26. April 2017

HÖRSYSTEME

Heute stehen, dank der rasanten Entwicklung in der Hörgeräte-Technik, Hörsysteme in unterschiedlichen Bauformen zur Verfügung. Egal, ob Sie sich für ein kleines Design-Gerät mit externem Hörer (Lautsprecher), ein klassisches Hinter-dem-Ohr-Gerät oder ein In-dem-Ohr-Gerät in kleiner
Bauform entscheiden. Sie erhalten eine individuelle, komfortable Versorgung die auf Ihre persönliche Hörsituation zugeschnitten ist.

 

 

  • Design-Geräte mit externem Hörer (RIC)

Diese Geräte zeichnen sich durch eine extra kleine Bauart aus. Das Hörsystem sitzt nahezu unsichtbar hinter dem Ohr, ein kaum sichtbares Kabel führt zu dem im Gehörgang platzierten Lautsprecher. Für Halt im Ohr sorgt ein kleiner weicher Silikon-Aufsatz, alternativ kann ein individuelles Ohrpassstück angepasst werden.

Signia Pure 10nx

 

  • HdO- Geräte mit Microschlauch oder externem Hörer (RIC)

Aufgrund der kleinen Bauart ist dieses Hinter-dem-Ohr-Gerät angenehm zu tragen, relativ unauffällig aber gut bedienbar.

Auch hier führt ein kaum sichtbares Kabel oder ein Microschlauch in den Gehörgang. Für Halt im Ohr sorgt ein kleiner weicher Silikon-Aufsatz, alternativ kann ein individuelles Ohrpassstück angepasst werden. Diese Geräte sind häufig auch mit einer Akku-Technologie lieferbar.

  • HdO-Geräte mit Ohrpassstück

Diese Bauart steht häufig bei leistungsstarken Versorgungen im Vordergrund. Aufgrund der etwas größeren Bauform ist meist sowohl ein Lautstärkesteller als auch ein Programmwahltaster im Gehäuse integriert. Für Halt im Ohr sorgt das Ohrpassstück, welches bei hochgradigen Hörverlusten oftmals auch aus akustischen Gründen notwendig ist. 

  • IdO- Geräte

Bei dieser Bauform ist die Technik in einer maßgefertigten Hohlschale in dem Ohr untergebracht. Die individuellen anatomischen Voraussetzungen geben die Form und Größe des Gerätes vor. Nicht jedes Ohr ist für eine kleine und unauffällige IdO-Lösung geeignet.

Alternativ können auch IdO-Geräte ohne maßgefertigte Schale angepasst werden. Durch die sehr kleine Bauart sitzen die Geräte tief im Gehörgang und sind äußerst unauffällig.

 

Bildquelle: Widex, Signia